Dunkle Kammer

Tina Dunkel: Lesungsportrait Dinah Schöneich | Lochkamera-Aufnahme am 24. April 2015, Belichtungszeit = Lesezeit | Lichtsensibles Fotocolorpapier

Tina Dunkel: Lesungsportrait Dinah Schöneich | Lochkamera-Aufnahme am 24. April 2015, Belichtungszeit = Lesezeit | Lichtsensibles Fotocolorpapier

 

… und bau mir ein Haus.
Ein kleines Haus
mit einer weißen Wand
für die Abendsonne
und einen Brunnen für den Mond zum Spiegeln…
(Hilde Domin: „Bau mir ein Haus“, in: Nur eine Rose als Stütze.)

Das Kind,
das an uns vorbeisieht
als ob seine Jagd
uns
nicht gilt.

Das sich eine Kammer
gebaut hat
die klein ist
und dunkel
mit einer weißen Wand
aus Silberbromid.
Mit
einem Fenster.
Gardinen.
Und darinnen ein Brunnen
der wirft uns in Schale
den silbernen Mond,
den Bugspriet,
und uns.

Das Kind lädt die Abendsonne
ein
dass sie sich hinlegt.
Sie kommt, um
mit Strahlen
zu schießen.

Verkehrt
wie in Falten
von altem Papier
oder Schmetterlingsflügeln
fällt das Licht
auf die Wellen,
brennt sich das Bild in
die Herzhaut.