Apokalypse – Ein Dauerbrenner

Die Erde in NötenWie? Wann? Warum? – Zum Anfang der Welt gibt es die wildesten Spekulationen, die ausgefeiltesten Mythen und die kompliziertesten Theorien. Wir sind uns bei weitem nicht einig, woher wir kommen, aber wir alle erwarten mit Spannung, wohin wir gehen. Und vor allem, wann wir schlussendlich damit aufhören.

Dieses Jahr soll es angeblich soweit sein. Am 21. Dezember 2012 endet der Maya-Kalender und mit ihm, aus noch ungeklärter Ursache, die ganze Welt. Es gibt einen Film dazu, es muss also stimmen.

Ausreichend Glühwein für die Letzte-aller-Partys ist schon gekauft und, weil wir alle schwer aufgeklärte Menschen sind, genug Aspirin und noch mehr Glühwein für die Wir-haben-überlebt-Feier.

Überhaupt ist doch das Schöne an all den Geschichten über das Ende, dass es eben nie das Ende ist. Der Antichrist Adam in Ein gutes Omen von Terry Pratchett und Neil Gaiman  sagt die Apokalypse kurzerhand ab. Arthur Dent aus Douglas Adams Per Anhalter durch die Galaxis erlebt seine Abenteuer überhaupt erst, weil die Vogonen die Erde sprengen, und in Krieg der Welten von H.G. Wells sterben die Aliens schlussendlich am Schnupfen, während die Menschen – überrascht und ziemlich schmutzig – daneben stehen.

In diesem Monat erzählt kultextur von Armageddon, vom letzten Augenblick von Allem und von allen Augenblicken davor und danach.

Viel Spaß also, liebe Leser, mit dem Ende.

Eure Chefredakteurin im Dezember

Anne Wahl

Prosa

Gepfändeter Tag (Malte Klingenhäger)
Kekse backen (Anne Wahl)
Rasenmähen zum Jahreswechsel (Lisa Herden)
delay (Dinah Schöneich)

Comic

Frohe Weihnachten (Anne Wahl)

Lyrik

Jahresrückblick/Segnung (Elisabeth Schröder)

Bild

We proudly present… (Elisabeth Schröder)

Öffentliches

Die kultextur empfiehlt: Lyrik-Anthologie “Westfalen, sonst nichts?”