Inseln … wenn du da wärst

Inseln sind Sehnsuchtsorte. Ein Landstück umgeben von Meer, das sich bis zum Horizont erstreckt. Gehen wir abends am Strand spazieren, sehen wir vielleicht Leuchtfeuer benachbarter Inseln, hell erleuchtete Kreuzfahrt- oder Frachtschiffe oder satte Dunkelheit.

Warum sind wir auf eine Insel gekommen? Warum sind wir nicht nach Bayern, ins Sauerland oder an die französische Mittelmeerküste gefahren? Wir machen uns vielleicht Gedanken darüber, woher wir kommen, wo es mit uns hingehen soll und was oder vielleicht sogar wen wir am meisten vermissen, weil natürlich alles mal wieder kompliziert ist.

Inseln sind auch deshalb Sehnsuchtsorte, weil wir sie aufsuchen, wenn wir weg wollen. Dabei spielt es keine Rolle, wovon genau wir weg wollen. Der Gedanke zählt. Wir wollen uns frei fühlen und nach Möglichkeit auch frei sein. Wir wollen genießen und zur Ruhe kommen, wir wollen neue Impulse schöpfen und gestärkt dorthin zurück kehren, woher wir gekommen sind.

Im Juni geht es in der kultextur genau darum: um Sehnsucht, Vermissen und neue Anregungen.

In den folgenden Monaten werden auch wir uns auf unsere Insel zurückziehen. Wir werden uns daran machen, uns ein bisschen neu zu erfinden.

Auf ein Wiedersehen im Herbst freut sich

Ihre Chefredakteurin im Juni

Lisa Herden

P.S: Allerdings sind wir auf unserer Insel nicht unerreichbar. Schicken Sie uns eine Flaschenpost über redaktion@kultextur.de! Wir antworten mit Rauchzeichen.

Prosa

Sturm (Lisa Herden)

Lyrik

inseldasein (Dinah Schöneich)

Grenzübergreifendes

Inselsein (Julia Nüllen)