Editorial: Komm in den Garten!

Wenn man einen Ort wählen müsste, um sie alle einzuladen, dann wäre das der Garten: die Spießbürger, die Rebellen, die Arbeiter, die Intellektuellen, die Poeten, die Ästheten, die Muttis, die Hippies, die Rentner, die Hipster, die Philosophen, die Religiösen – aus allen Epochen von der Antike bis zur Gegenwart.

Man gäbe jeder und jedem von ihnen ein Stückchen Erde und eine Gießkanne, und mit ein wenig Geduld und Geschick würden sie in der Überschaubarkeit der Gartenparzelle fröhlich ihre ganz persönliche Vorstellung von einem Ort der Schönheit, der Begegnung und des unbeschwerten Glücks kultivieren – und sich dabei vermutlich öfters über Nacktschnecken beschweren.

Minnesänger, Guerilla-Gärtnerinnen, absolutistische Herrscher, impressionistische Maler, „Landlust“-Leserinnen, Zen-Buddhisten, grüne Utopistinnen, Schrebergartenfans, Denker der Aufklärung oder Kunst-Filmemacherinnen mit Hang zur barocken Zentralperspektive – sie alle könnten hier gemeinsam ackern und harken, komponieren und arrangieren, lustwandeln und anbandeln, vertikutieren und diskutieren, säen und mähen, einzäunen und aufräumen, grillen und chillen, jäten und beten. Und Gartenpartys mit Bier im Planschbecken feiern.

Und die Literaten? Diese zarten Seelen würden wahrscheinlich bald über Rückenschmerzen klagen und sich in die Gartenlaube zurückziehen, einen ihrer Lieblingsschauplätze für verstohlene Küsse, das Lesen schicksalhafter Briefe oder das Ablehnen von Heiratsanträgen. Und natürlich würden sie, Klischee hin oder her, dort den Stift in die Hand nehmen und etwas schreiben, denn die Gelegenheit wäre einfach zu verlockend. Und im Anschluss dann vielleicht eine lockere Runde Federball?

Im März erforscht die kultextur einen der ältesten Kulturorte der Welt. Wir spähen durch die Löcher im Zaun des Gartens Eden, platzieren unseren Liegestuhl auf dem locus amoenus und laden zum romantischen Stelldichein am Komposthaufen.

Kommen Sie zu uns in den Garten!

Für die Redaktion im März

Elisabeth Schröder


Prosa

Alte Geranien hinter Glas (Anne Wahl)
Casinogarten/Skulpturenpark (Elisabeth Schröder)
Die Gartenrevolution (Lisa Herden)

Lyrik

anfangen (Dinah Schöneich)
Spurrillen (Zoë Porombka)

Visuelles

Campusgarten (Elisabeth Schröder)